Tipps zur Zeugnisübergabe für gute Fotos beim Abitur

Bei den Fotos der Zeugnisübergabe wollt ihr vermutlich, dass vor allem Ihr als Schüler zu sehen seid, mit Blick in die Kamera, zusammen mit dem Zeugnis und der Lehrkraft? Richtig? Und es soll zügig gehen?
Das ist leicht möglich, wenn Ihr es dem Fotografen möglich macht.

Am besten:

  • Steht der Fotograf auf der Bühne, und zwar als einziger. Sprecht das mit der Lehrkraft ab; teilt bei Beginn der Übergabe den Eltern mit, dass der Fotograf dies übernimmt und sie bitte sitzen bleiben sollen bzw. unbesorgt sitzen bleiben können.
    Warum? Wenn eine Horde von Eltern vor der Bühne steht, führt dies selten zu einem guten Ergebnis: Jeder Schüler fragt sich: „Wo soll ich nun hingucken? – Und jetzt? – Ist jetzt ein gutes Foto fertig? – Wann geht es weiter?“ Daher ist die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass man immer in die falsche Richtung guckt, jede Menge Schrott-Fotos entstehen … und dass es lange dauert.
    Ist nur der eine Fotograf da, weiß jeder, wohin er schauen soll, und bekommt von ihm Rückmeldung, wenn die Aufnahme „im Kasten“ ist. Schon geht es weiter. Die (meisten) anderen sehen das, wissen, wie es läuft, haben keinen Stress.
    Zudem kann der Fotograf, wenn er „Regie führen“ kann, den besten Ort und Hintergrund auswählen.
  • Teilt ihr dem Fotografen mit, wer die Zeugnisse überreicht. Er wird die Person ansprechen, und zwei oder drei einfache Dinge mit ihr klären: Wo die beiden Personen stehen und wie, wie das Zeugnis zu halten ist – es ist schön, wenn das Logo der Schule zu sehen ist (oder Ähnliches).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.